Thema ohne Antwort und ohne Lösung einfach geschlossen

Hallo,

warum werden hier Themen und Fragen bzw. Probleme nicht gelöst, sondern einfach ohne Hilfe und Beantwortung geschlossen?

Das Problem besteht weiterhin, Verbindung im Rathaus GT, aber kein Empfang von Daten!!

Hi Martin,
wie du sicherlich schon gesehen hast, werden Themen nach 10 Tagen automatisch geschlossen. Jetzt denken wir mal 10 Tage zurück. In der Zeit war Silvester und Weihnachten. Das Thema wurde am 22.12. geschlossen. Also kurz vor Weihnachten.
Da alle Freifunker ehrenamtlich in der Freizeit am Thema arbeiten, ist es sicherlich verständlich das nicht immer alles sofort erledigt werden kann.
Ich bin mir aber sicher, das das Thema angegangen wird wenn du noch einmal nett fragst.

Viele Grüße
René

Hallo René,

danke für Deine nette Antwort.

Es wäre wirklich toll, wenn das Thema nochmal angegangen wird.
Hier bei uns im Rathaus ist der Empfang zwar gut, es gab sogar mal ein 5Ghz-Net, wenn ich mich richtig erinnere.
Seit längerem kommt, vielleicht auch aufgrund der Anzahl der eingeloggten User, kaum noch eine adäquate Netzverbindung zustande.
Selbst Programme, die ich öffne sagen mir, dass keine Verbindung zum Netz besteht.

Ich würde mich echt freuen, wenn Du das ganze nochmals thematisierst.
Mir war nicht klar, dass Themen nach 10 Tagen automatisch, wenn der Thread “tot” ist, geschlossen werden, sorry!

Vielen Dank im Voraus

Martin

Moin,

also an sich steht das unten drunter, warum geschlossen wurde:

geschlossen, 24. Dez. '17

Dieses Thema wurde automatisch 10 Tage nach der letzten Antwort geschlossen. Es sind keine neuen Nachrichten mehr erlaubt.

Kann man drüber streiten, ob das sinnvoll ist — aber Zeit ist ein knappes Gut und wir lassen daher auch das Forum weitgehend auf »Autopilot« laufen.

Zur Thema »Freifunk im Rathaus« erst einmal etwas grundsätzliches: wir als »Freifunk Kreis GT« betreiben faktisch keinen einzigen Knoten — wir informieren, wir machen Lobbyarbeit, wir helfen … und wir betreiben die Infrastruktur »dahinter«.
Das hat Vor- wie auch Nachteile; die Nachteile sind sicherlich, daß wir – außer ggf. auf von uns in der Eigenschaft als Freifunkende oder -der selbst aufgestellten Knoten – generell keinen Zugriff auf die Freifunkknoten haben. Insofern haben wir als Informationsvorteil allen anderen gegenüber nur ein vielleicht trainierteres Bauchgefühl — die Datenbasis, die wir haben, ist die gleiche, die jeder Nutzer oder Knotenaufsteller hat: das, was die Karte hergibt.

Im Rathaus werkelt, wie bis vor zwei Monaten auch in der Sparkasse, ein TP-Link 1043 als »Offloader«, d. h. es gibt über die WLAN-Infrastruktur des Rathauses neben den vorhandenen SSIDs (»WLAN-Netzen«) eine weitere SSID namens »KreisGT.freifunk.net«, die per VLAN-Technik an den 1043 angebunden ist.
Oder war: aktuell ist der Knoten »33330-Stadt-Guetersloh-Rathaus« seit 4 Tagen offline. (Und auch hier wieder das »Problem«: warum, i. e. ob absichtlich oder wegen eines Defekts/Firmware-Bugs, wissen wir nicht.)

Wir wissen nicht, an was für einem Anschluß der 1043 betrieben wird (bei der Sparkasse ist es AFAIK ein 34 oder 50 MBit/sec–Anschluß); sollte es nur ein 16 MBit-Anschluß sein, wären bei 100 Clients für jeden rechnerisch 0,16 MBit/sec gleichzeitig im Downstream und bestenfalls (Annex-J mit 2,5 MBit/sec) 0,02 MBit/sec im Upstream möglich. Da könnte, bei viel Traffic, tatsächlich schon die DHCP-Anfrage problematisch werden.

Wir wissen aus Berichten der Sparkasse, daß bei 200+ Clients dort der 1043 begann, Probleme zu bekommen (und somit haben wir den 1043 dort durch einen 1-GHz-AMD-ThinClient als Offloader ersetzt). Über das Setup im Rathaus wissen wir leider wenig, außer eben, daß es ein »Offload-Setup« ist.

Unschöner Seiteneffekt der Offloader-Lösung: auch wenn (wie z. B. derzeit) der Freifunk-Router offline ist, wird die Freifunk-WLAN-Kennung weiterhin ausgestrahlt (und die Geräte werden versuchen, sich zu verbinden und dabei scheitern). Bei »normalen« Freifunk-Knoten versuchen wir in der Firmware, diese Fälle abzudecken und senden dann »OFFLINE-aabbccdd« statt »KreisGT.freifunk.net«.

(Die »Offloader«-Lösung wird übrigens außer in der Sparkasse und im Rathaus auch bei Westaflex oder den Schenke-Märkten eingesetzt; es ist technisch und wirtschaftlich sinnvoller, eine bestehende WLAN-Infrastruktur mitzunutzen, als neue Accesspoints inkl. Ethernet und Strom für Freifunk zu installieren — nicht zuletzt, weil auch die Funkfrequenzen knapp sind. Ja, das ist dann ohne Mesh, aber das braucht man im Gebäude mit verkabelten Accesspoints auch nicht.)

That said:

Seit Freitag Mittag ist, wie gesagt (und auf der Karte ausgewiesen), der Knoten im Rathaus offline (== hat keine Verbindung mehr zu unseren Servern). Mehr können wir von außen nicht feststellen, und solange der Knotenbetreiber nicht auf uns zukommt, können wir nur bedauernd feststellen, daß es ist, wie es ist.

Freifunk ist ein Mitmach-Netz, und so ist es im Kreis GT auch organisiert. Üblicherweise wenden sich Knotenbetreiber bei Problemen an uns (Mails als auch Anrufe landen in einem Ticketsystem), und wir tun unser Möglichstes, Probleme zu lösen, soweit das »aus der Ferne« machbar ist. Im Fall der Sparkasse haben wir in Absprache den 1043 durch einen x64-Server (mit Freifunk-Firmware) ersetzt, der insbesondere beim VPN leistungsfähiger ist und statt 64 MB über 1 GB RAM verfügt — aber wenn von Knotenaufsteller/-betreiber nichts kommt, sind wir auch erst einmal außen vor.

Nach nun gut 3 Jahren Freifunk-(Kreis )GT-Erfahrung ist meine persönliche Meinung, daß „wir“ als Freifunk Kreis GT uns a) zu einer juristischen Person (lies: Verein) weiterentwickeln und b) den Betrieb der Freifunk-Knoten an »interessanten« Orten selbst übernehmen sollten (optimalerweise c) unter Zuhilfenahme eines, vom der Freifunk-Kreis-GT-Entität betriebenen, Funk-Backbones über den Dächern von Gütersloh und ggf. weiteren Orten).

Kehrseite: mehr zu betreuende Knoten bedeutete auch mehr Aufwand, mehr Arbeit — und damit auch mehr Aktivisten, die dies leisten wollen …

Im aktuellen Setup ist es jedenfalls nun einmal so, daß der Knotenaufsteller sich eigentlich auch um die Funktion kümmern müßte; das entspricht aber leider nicht immer der Realität. Leider sind viele Kontakte bei einem personellen Wechsel verlustig gegangen, sodaß wir auch nicht proaktiv nachfragen können.

Kurzum: Es ist halt, wie es ist. Ermutigt daher durchaus Knotenaufsteller, sich bei uns zu melden, damit wir den »Ball wieder aufnehmen« können :wink: Andersrum funktioniert es leider eher nicht …

1 Like

FTR, als ich letzte Wochen im Rathaus war, bekam ich IP & konnte surfen. Jetzt nicht mit Überlichtgeschwindigkeit, aber für Twitter & Karte reichte es. Und ja, der Knoten im Rathaus steht gut unter Dampf durch die schiere Anzahl an Endgeräten. Und wir kämpfen auch noch mit einer Ungleichverteilung der Knoten über unsere Gateways …