Gütersloher Freifunk-Treffen 2020.08

(Kai 'wusel' Siering) #1

Orginaler Blog-Post: https://freifunk-kreisgt.de/event/guetersloher-freifunk-treffen-2020-08/

Bis auf weiteres führen wir die monatlichen Treffen als Online-Treffen durch; wir treffen wir uns somit im August am 10. um 20 Uhr wieder virtuell auf unserem Jitsi-Server, unter der URL https://meet.4830.org/FFGT2020 (Chrome oder App) — ja, nun unter fester URL, das Tippfehlerverwirrspiel vom letzten Monat bitte ich zu entschuldigen.

Wer möchte, kann auch per Telefon teilnehmen: per Anruf an die 030/513-023-346 (max. 10 Anrufer gleichzeitig) wird man in die Konferenz verbunden — sofern die Jitsi-Konferenz schon Teilnehmer hat, andernfalls klingelt es durch zum Besetztzeichen.

Wer sich lieber persönlich trifft, möge dies – unter den geltenden Corona-Regeln – gerne tun und sich entsprechend einwählen — das hat in der Vergangenheit so mäßig funktioniert: Headset ist in lauten Umgebungen zwingend, bitte auch darauf achten, daß das Headset als Aus- und Eingabegerät konfiguriert ist … ;-)
 

Tagesordnung siehe Forum; geplant:
  • Anstoßen per Videokamera :slight_smile:
  • Vereinsgründung: Status
  • Sonstiges
0 Likes

(Cord) #2

Ich bin anderweitig verpflichtet. Keine Ahnung wie lange das dauert

0 Likes

(Michael) #3

Ich bin wieder im Syrtaki vor Ort.

0 Likes

(René) #5

Prima. Dann sehen wir und dort.

1 Like

(Kai 'wusel' Siering) #6

ToDos / Kurzprotokoll:

  • https://freifunk-kreisgt.de/treffen/ überarbeiten (Corona, virtuelle Treffen)
  • Einladungs- bzw. Hinweistext zur Vereinsgründung — jemand Lust, sowas zu schreiben?
  • FW-Upgrade-als-Client: Knoten bekommt als Client keine v6-Adresse (oder nur selten/zufällig): warum?
  • stable-FW: welche der dort eingetragenen GWs laufen überhaupt noch?
0 Likes

(Kai 'wusel' Siering) #7

Nachtrag zu Thema Sonstiges, Frage nach dem Ausgangspunkt der Anfrage der Stadt. Mittlerweile ist die Niederschrift der 44. HA-Sitzung vom 4. Mai online:

Herr Schulz informiert zum Antrag der Fraktion DIE LINKE „Weitere Freifunk-Hotspots auf öffentlichen Plätzen“, dass die Stadt zum Ausbau weiterer Hotspots EU-Fördermittel in Höhe von15.000 € aus dem Förderprogramm Wifi4EU erhalten habe. Nach den Förderrichtlinien dürfe der Zuschuss jedoch nicht für Freifunk-Hotspots verwendet werden, da Wifi4EU und Freifunk Konkurrenzprodukte seien. Aktuell prüfe die Verwaltung die technisch erforderlichen Maßnahmen auf den Plätzen. Das System von Freifunk sei inzwischen gut ausgereift. Die Stadt wolle zusammen mit Freifunk eine gesamtstädtische Lösung konzipieren. Das könne dazu führen, dass die Stadt den Wifi4EU-Voucher in Höhe von 15.000 € zurückgeben müsse. Die Verwaltung erstelle für die nächste Sitzung des Hauptausschusses eine Vorlage.

In der 45. Sitzung am 22.06. hieß es in der Beschlußkontrolle (Niederschrift gibt’s wohl noch nicht):

Der Antrag wird derzeit bearbeitet. Die Registrierungsphase für die EU-Fördermittel ist eröffnet worden, und die Stadt Gütersloh hat sich bereits registriert. Am 15.05.2018, 13:00 Uhr hat die Stadt Fördermittel beantragt. Wegen technischer Probleme wurde der Call widerrufen.Die Stadt hat dann am 07.11.2018 im Wifi4ER-Portal einen Zuschussantrag platziert. Die Europäische Kommission hat inzwischen mitgeteilt, dass die Stadt Gütersloh keine Fördermittel erhält. DieVerwaltung hat am 04.04.2019 im Wifi4ER-Portal wieder einen Zuschussantrag gestellt. Leider wurde die Stadt auch dieses Mal nicht berücksichtigt. Die Stadt gehört bei dem 3. Aufruf der Förderinitiative WiFi4EU am 19.09.2019 zu den Zuschussgewinnern. Die Bewilligung des Zuschusses über 15.000 €, um kostenlose WLAN-Netze im öffentlichen Raum und in öffentlichen Gebäuden auszubauen, liegt vor. Aktuell prüft die Verwaltung die technisch erforderlichen Maßnahmen auf dem Dreiecksplatz und dem Theaterplatz. Die Stadt will zusammen mit Freifunk eine gesamtstädtische Lösung konzipieren. Das könnte dazu führen, dass der Wifi4EU-Voucher in Höhe von 15.000 € zurückgegeben werden muss, da nach den Förderrichtlinien Wifi4EU und Freifunk Konkurrenzprodukte sind. Die Verwaltung erstellt eine Vorlage für die Sitzung des Hauptausschusses am 24.08.2020.

0 Likes

(Michael) #8

Ich kann mich daran versuchen.
Gibt es schon eine Idee wo wir uns treffen wollen? Syrtarki?
Wenn ich es richtig verstanden habe soll der Text unter anderem auch in der Zeitung veröffentlicht werden. Demnach würde ich den Text eher kurz halten und vielleicht eine Anspielung auf die tuwat.txt einbauen :grin:

0 Likes

(Kai 'wusel' Siering) #9

Tja, leider doch wieder so ein Sankt-Nimmerleins-Termin, nix gibt’s heute im HA zu dem Thema :frowning:

Aktuell heißt es:

Durch die Corona-Epidemie haben sich die im Vorfeld erforderlichen Gespräche verzögert, daher erstellt die Verwaltung erst eine Vorlage für die Sitzung des Hauptausschusses am 14.12.2020.

Also findet die nächste Erörterung erst drei Jahre nach dem »zu erledigen bis«-Datum statt. Schade, nach unserem Termin am 22.06. waren für das »alle 30-50m ein AP mit Uplink«-Modell eigentlich nur drei Punkte offen:

  • was kosten n xDSL-Anschlüsse im Stadtgebiet bei $AnbieterA und $AnbieterB einmalig und monatlich?
  • was kosten n einsatzfähige UAP-AC-M-EU (also inkl. (PoE-)Netzteil)?
  • was kostet die Montage von n UAP-AC-M-EU (Wanddurchbruch, Cat.6-PoE-Verlegung, Montage UAP-AC-M-EU)?

Pöhses Corona-Virus!


 

Für die Volltextsuche und spätere Referenz hier der entsprechende Block aus dem PDF als Tabelle:

FB Gremium Termin n. öff. Vorlage Betreff WV zu erl. bis erl. am
01 Hauptausschuss 10.07.2017 215/2017 Antrag der Frak­tion Die LIN­KE - Wei­te­re Frei­funk-Hot­spots auf öff­ent­lich­en Plät­zen und in öff­ent­lichen Ge­bäu­den - 01.12.2017
Beschluss Der Hauptausschuss beschließt, dass die Verwaltung der Stadt Gütersloh zu gegebener Zeit die entsprechenden EU-Fördermittel beantragt. Mit den Geldern sollen weitere öffentliche Gebäude und öffentliche Plätze mit Freifunk-Hotspots ausgestattet werden. Es soll ein freier WLAN-Zugang im öffentlichen Raum auf folgenden Plätzen geschaffen werden: Berliner Platz, Konrad-Adenauer-Platz, Willy-Brandt-Platz, ZOB, Kolbeplatz, Dreiecksplatz, Theodor-Heuss-Platz. Die Verwaltung schlägt zum nächsten Hauptaus-schuss ein Modell zur Umsetzung vor. Dieses beinhaltet eine zeitliche Planung, beleuchtet die finanziellen Auswirkungen und mögliche Nutzungsbedingungen („Fair-Use-Modell“). EU-Fördermittel sind möglichst in Anspruch zu nehmen
Informationen Der Antrag wird derzeit bearbeitet. Die Registrierungsphase für die EU-Fördermittel ist eröffnet worden, und die Stadt Gütersloh hat sich bereits registriert. Am 15.05.2018, 13:00 Uhr hat die Stadt Fördermittel beantragt. Wegen technischer Probleme wurde der Call widerrufen.Die Stadt hat dann am 07.11.2018 im Wifi4ER-Portal einen Zuschussantrag platziert. Die Europäische Kommission hat inzwischen mitgeteilt, dass die Stadt Gütersloh keine Fördermittel erhält. DieVerwaltung hat am 04.04.2019 im Wifi4ER-Portal wieder einen Zuschussantrag gestellt. Leider wurde die Stadt auch dieses Mal nicht berücksichtigt. Die Stadt gehört bei dem 3. Aufruf der Förderinitiative WiFi4EU am 19.09.2019 zu den Zuschussgewinnern. Die Bewilligung des Zuschusses über 15.000 €, um kostenlose WLAN-Netze im öffentlichen Raum und in öffentlichen Gebäuden auszubauen, liegt vor. Aktuell prüft die Verwaltung die technisch erforderlichen Maßnahmen auf dem Dreiecksplatz und dem Theaterplatz. Die Stadt will zusammen mit Freifunk eine gesamtstädtische Lösung konzipieren. Das könnte dazu führen, dass der Wifi4EU-Voucher in Höhe von 15.000 € zurückgegeben werden muss, da nach den Förderrichtlinien Wifi4EU und Frei-funk Konkurrenzprodukte sind. Durch die Corona-Epidemie haben sich die im Vorfeld erforderlichen Gespräche verzögert, daher erstellt die Verwaltung erst eine Vorlage für die Sitzung des Hauptausschusses am 14.12.2020.
0 Likes