Erfahrungsbericht zur Installation einer Fritz!Box 4020

(Ulf Richter) #1

Vor mehreren Jahren habe ich mir in Gütersloh einen Router für Freifunk besorgt: TP-Link TL-WR841N/ND v11. Die Software war schon aufgespielt. Es ging also schnell, ihn zum Laufen zu bringen. Die Leistung war aber so gering, dass es eigentlich nichts brachte, sich über den Router mit dem Internet zu verbinden. Der Router war wahrscheinlich nicht optimal eingestellt. Irgendwann habe ich ihn also abgeschaltet. In diesem Jahr hat sich meine Aufmerksamkeit wieder auf den Freifunk gerichtet, da er bei uns im Rathaus in Borgholzhausen mehr schlecht als recht installiert ist, wir ihn aber für eine Veranstaltung brauchten. Ich habe mich an meinen Router erinnert und ihn Zuhause angeschaltet. Er funktionierte, aber alte Software und ein Router, der eigentlich vom Freifunk wegen zu geringem Flash und Ram nicht mehr unterstützt wird, ist wohl keine gute Voraussetzung für einen Neustart.

Ich bin also auf die Internetseite vom Freifunk Gütersloh gegangen und habe geschaut, was ich machen kann, um einen funktionsfähigen Router zu installieren. Unter dem Menuepunkt „Mitmachen!“ bin ich fündig geworden: „Hardwareempfehlung 2018“. Da wurden geeignete Router aufgeführt. Bei Conrad habe ich zufällig die Fritz!Box 4020 gesehen und für 47,66 € erworben. Nun musste die richtige Firmware installiert werden. Ich bin also wieder auf die Freifunkseite gegangen und habe auf der Firmwareübersichtsseite meine Router gefunden und das Sysupgrade-Image gefunden und heruntergeladen. Irgendwo hatte ich gelesen, dass bei der Fritz!Box kein Factory-Image aufgespielt werden muss, das wird auch nicht angeboten.

Installation per FTP, oh! Wie geht das? Ich klicke auf den Link FTP bei der Harwareempfehlung. Antwort: „403 Forbidden“. Ich weiß erst einmal nicht weiter. Unter dem Menuepunkt „Anleitungen“ finde ich auch nichts Brauchbares. Frustriert habe ich erst einmal die Nachforschung eingestellt. Die Sache lässt mir aber keine Ruhe, am nächsten Tag gehe ich wieder auf die Seite mit der Firmwareempfehlung und sehe den Link zum Freifunk Darmstadt. Dort komme ich auf deren Seite zur Hardwareempfehlung und finde unter dem Reiter „Erschwinglich“ meinen neuen Router und unten in der Tabelle den Link Installation via FTP. Ich klicke darauf und es öffnet sich ein Fenster „fritz-tools“. Ich sehe links den Menuepunkt „Installation von Gluon mittels Windows 10“. Da wird mit Bild und Text ausführlich die Installation der Firmware beschrieben.

Mein Laptop ist über WLAN mit meinem Heimnetzwerk verbunden. Ich lade Python 3 herunter und installiere die Software. Ich lade das Flash-Skript fritzflash.py herunter stelle es zusammen mit dem am Vortag heruntergeladenen Gluon-Image in ein Verzeichnis. Wie beschrieben deaktiviere ich am Laptop die WLAN-Verbindung und stelle eine statische IP-Adresse ein. Das wird alles bestens beschrieben. Dann hänge ich den Laptop mit einem Netzwerkkabel über die gelbe Buchse an meinen neuen Router und verbinde ihn mit dem Netzteil. Er startet. Nun Doppelklicke ich auf fritzflash.py. Es geht ein Fenster auf und vielleicht auch zusätzlich ein Fenster „Windows Defender Firewall“, Zugriff zulassen anklicken. Das Fenster schließt sich, das mit dem schwarzen Hintergrund bleibt stehen und noch passiert nichts. Genau Hinschauen: Im Fenster steht „Disconnect power from your AVM-Device, reconnect the power-supply and press enter“. Das mache ich. Ich ziehe das Netzkabel bei der Fritzbox, stecke es wieder hinein und drücke in dem schwarzen Fenster die Enter-Taste. Es tut sich etwas. Man muss bisschen warten und schließlich wird einem zum den Erfolg gratuliert. Mit einer erneuten Enter-Eingabe schließt sich das schwarze Fenster. Wie im schwarzen Fenster beschrieben mit der angegebenen IP-Adresse (192.168.1.1) in den Config-Modus der Fritzbox zu kommen, klappt nicht, irgendetwas habe ich falsch gemacht. Vielleicht hätte ich noch nicht die Netzwerkeinstellung auf „IP-Adresse automatisch beziehen“ umstellen dürfen.

Ich schalte mein WLAN wieder ein und verbinde meine Fritzbox über das blaue Kabel mit meinem Netzwerk. Dann melde mich in meinem Browser an meinem Netzwerkrouter an und sehe in der Übersicht der geräte im Heimnetzwerk auch die Fritzbox. Dort finde ich auch die IP-Adresse der Fritzbox im Heimnetzwerk. Die gebe ich in einem neuen Fenster des Browsers an und es öffnet sich der Kofigurations-Modus der Fritzbox. Da kann man über mehrere Seiten die Einstellungen vornehmen. Die Geodaten lasse ich nicht automatisch ermitteln, sondern gebe sie manuell ein. Ich drücke den Submit-Button. Es scheint erst einmal nichts zu passieren, die Geschichte braucht sicherlich etwas Zeit. Als ich mich später noch einmal auf der Fritzbox anmelde, werde ich über die erfolgreiche Installation informiert.

Der Weg war nicht einfach, viel Schweiß und Frust, aber er hat zum Erfolg geführt.

2 Likes

(Kai 'wusel' Siering) #2

Danke, daß Du nicht aufgegeben hast!

Unsere FW-Downloadseite hat die Neuerungen bei einigen Geräten leider nicht abgebildet; es wird aus dem Namen der sysupgrade-Datei (für (automatische) Updates ein Name des Erstinstallationsimages abgeleitet, was bei einigen Modellen nicht mehr klappt. Lösung in Form einer Auswahlwebsite ist in Sicht, aber alles nicht so einfach, rückwärtskompatibel einzubringen.

Der Unterschied in der FFGT-FW zu anderen Gluon-basierten FWs, wie z. B. FFDA, ist, daß wir den Knoten über den blauen Port im LAN konfigurieren. Sprich: LAN-Kabel nach blau und setup.4830.org aufrufen, normalerweise wird man auf die Configseite des neuen Knotens umgeleitet.

Das muß man aber natürlich wissen, daher haben wir das nicht direkt nach FFDA bzw. fritzfla.sh verlinkt. Muß halt wer kurz was zu schreiben, Freiwillige vor! :slight_smile:

0 Likes

(Michael Kliewe) #3

Genau so war es bei mir auch :slight_smile:

Man muss sich aus mehreren Anleitungen was zusammenreimen und probieren.

Soll ja auch Spass machen! :smile: Das Erfolgserlebnis am Ende ist umso größer :smiley:

0 Likes